News & Events

Hier finden Sie Interessantes und Wissenswertes zu unserem Vereinsleben. Mit dieser Seite sind Sie immer auf dem aktuellen Stand. Schauen Sie regelmäßig vorbei - wir aktualisieren die Seite, sobald es etwas Interessantes oder Wichtiges zum Vereinsleben gibt. Haben auch Sie eine News, können Sie uns gerne kontaktieren.

>>>Ein Klick auf einen blauen Link öffnet eine neue Seite bzw. ein PDF-Dokument.<<<

Ich will Profi werden, will das schaffen!

Quelle: Lünepost Nr. 44 (Redakteur Stefan Grossmann)

SVI-Trainer Jan-Henrik Holdberg legt eine Pause ein

Jan-Henrik Holdberg,

Trainer der 1. Fußballherren

Aufhören, wenn andere erst anfangen?

Die Entscheidung fällte Jan-Henrik Holdberg (JHH) bereits im Herbst letzten Jahres. Der Trainer der 1. Herren-Fußballmannschaft des SV Ilmenau, der in der zurückliegenden Saison diese Aufgabe zusammen mit Sascha Hartig (gleichberechtigt) wahrgenommen hat, benötigt für sich nach einer intensiven dreijährigen Zeit als Cheftrainer der 1. Herren eine Auszeit.

Nach eigenem Bekunden hat diese Tätigkeit in den letzten Jahren „einige Körner“ gekostet; er benötige nun erst einmal eine fußballfreie Zeit, um danach „mit Vollgas“ sich wieder der Trainertätigkeit zu widmen.

Wenn man mit Jan-Henrik Holdberg ein längeres Gespräch führt, wird einem schnell klar, dass dieser junge 33jährige Mann für den Fußball lebt und sich zu 100 Prozent für seine Trainertätigkeit engagiert. Nicht sein Ding, ein Fußballspiel lediglich zu verwalten, dieses einfach laufen zu lassen. Er möchte vielmehr gestalten, schnell Lösungen für sportliche Problemstellungen entwickeln und durch seine Mannschaft umsetzen lassen. Die Taktiktafel ist sein unverzichtbares Hilfsmittel. In seinem Einflussbereich möchte er nichts dem Zufall überlassen. Mit speziell auf den Gegner abgestimmte Übungen bereitet er das Team auf das nächste Spiel vor.

Er gilt als hervorragenden Taktiker, der sich intensiv mit dem Gegner beschäftigt, diesen analysiert, eine dezidierte „Taktik des Spieltages“ seiner Mannschaft präsentiert und diese mit dem Team umzusetzen versucht. Dabei geht er auch ins letzte Detail. Mitunter ist es schwierig, wirklich alle Spieler „zu erreichen und mitzunehmen“; insbesondere diejenigen, die auf dem Platz „nur kicken“ wollen. Das soll es auch in der Bezirksliga geben. Er kann es überhaupt nicht leiden, wenn mal etwas nicht klappt und ist dann sofort wieder bestrebt, darauf zu reagieren. Besondere Trainerzufriedenheit stellt sich bei ihm (erst) ein, wenn er im Verlauf eines Spiels feststellt, dass geübte Trainingsinhalte auch umgesetzt werden.

Vor einem Spiel oder dem Training ist er grundsätzlich der Erste, der auf dem Platz anzutreffen ist. Mindestens eine Stunde vor Trainingsbeginn auf dem Sportplatz anzutreffen.

Man sollte unbedingt beim Training Schienbeinschoner tragen, denn JHH fordert so zu trainieren, wie man dann im Wettkampf spielen soll. „Hurrafußball mag er weniger“, ist aus dem Kreis seines Teams zu hören. Ihm sei ein 1:0 lieber als ein 7:6-Sieg.

Hoch engagiert, dabei eine Souveränität und Ruhe ausstrahlend; so sehen viele den Coach.

„In den letzten Jahren hat Jan-Henrik ungefähr 1,5 Trainingseinheiten verpasst. Dieses dann aber nur, um Trainerfortbildungen zu besuchen. Alle Geburtstage, Hochzeiten, Familienfeiern ordnet er dem Fußball unter“, so beschreibt man innerhalb seiner Mannschaft das Engagement des Coaches.

JHH ist ein „Ilmenauer Junge“, der sein Leben lang bereits SVI-Mitglied ist. Seine Fußballer-Tätigkeit kann als prädisponiert bezeichnet werden, zumal sein Vater Jan „Schwager“ Holdberg, Fußballobmann im SVI, als fußballerisches Urgestein des Vereins gilt; da blieb dem Junior wohl nichts anderes übrig, als es seinem Vater gleichzutun. Das gute Fußballspielen hat er im Verein gelernt. Trainer wie Karl-Heinz Pötzel, der viel zu früh verstorbene Thomas Kaps, Andreas Laumer, Guido Hattendorf und „Beatle“ Stein waren an der fußballerischen Ausbildung des BVB-Fans beteiligt, der nach seiner Bundeswehrzeit über die 3. und 2. Herrenmannschaften dann zum Stammspieler der 1. Herren avancierte und fortan als linker Verteidiger „mit unbändigem Einsatz“ es gegnerischen Stürmern besonders schwierig machte, erfolgreich gegen den SV Ilmenau zu spielen. Seine „klasse Spielübersicht“ kann dann der Mannschaft auch beim Spielaufbau zugute.

Schnell verfestigte sich seine Vorstellung, selbst Trainer einer Mannschaft zu werden, es seinen Vorbildern in diesem Genre, Jürgen Klopp und Diego Simone, auf unterer Ebene gleichzutun, nämlich Fußball zu gestalten. „Fußball mit Sinn und Verstand zu spielen und den Spielern insbesondere Handlungsalternativen aufzuzeigen und anzubieten“, so sieht Jan-Henrik Holdberg die Trainertätigkeit.

In der Saison 2016/2017 bot sich im Verein dann auch hierfür eine Gelegenheit und eine besondere Chance. Er übernahm im Alter von 27 Jahren die Damenmannschaft des SV Ilmenau vom bisherigen Trainer Andre Jurgasch. Zusammen mit Co-Trainer Maik Berger führte er sein Damen-Team zum Sieg des Kreispokals und zum Aufstieg in die Bezirksliga.

Während der Zeit als Damentrainer absolvierte J.- H. Holdberg den B-Lizenz-Lehrgang in Barsinghausen. Mit dem sonst üblichen vorherigen Erwerb der C-Lizenz hielt er sich nicht auf.

Parallel half er weiter in der 1. Herren-Mannschaft aus und konnte mit dieser von der Kreisliga in die Bezirksliga aufsteigen.

Als frisch gebackener B-Lizenz-Trainer wechselte er nun in den Herrenbereich und wurde in der Saison 2018/2019 Trainer der 2. Herren-Mannschaft des SV Ilmenau.

Bereits ein Jahr später zum Saisonbeginn 2019/2020 übernahm er dann zwei Monate nach seinem 30. Geburtstag die 1. Herren-Mannschaft des SV Ilmenau.

Bernd Höbermann hatte das Bezirksligateam ein Jahr zuvor übernommen gehabt und sogleich bekundet, nur aushelfen zu wollen, nachdem der bisherige Trainer kurz vor Saisonbeginn sein Traineramt niedergelegt hatte.

Bernd Höbermann stellte sich dem neuen Chef-Coach Holdberg gerne als Co-Trainer zur Verfügung. Komplettiert wurde das Team zudem von Nico Roeseler.

Mit Abschluss dieser Saison kann Jan-Henrik nun auf eine sechsjährige Tätigkeit als Trainer in seinem Verein zurückblicken, die Hälfte dieser Zeit war er Chef-Coach der 1. Herrenmann-schaft.

In der zurückliegenden Saison ließ sich Jan-Henrik auf ein Experiment ein: Zwei Trainer, die gleichberechtigt eine Mannschaft führen.

Entgegen den Meinungen einiger Skeptiker sollte dieser Versuch sehr gut funktionieren. Sascha Hartig, bereits Trainer des U16-Landesligateams der JSG Ilmenautal, führte nun in der Saison 2020/2021 zusammen mit ihm das Bezirksligateam der Herren.

Beide attestieren sich übereinstimmend, hervorragend miteinander ausgekommen zu sein. Man habe viel vom jeweils anderen Partner gelernt, schnell habe sich „blindes Verständnis“ entwickelt und besonders wichtig: „Wir haben immer mit einer Stimme gesprochen“. Beide können sich nicht erinnern, sich jemals gestritten haben. Bei unterschiedlicher Auffassung einigte man sich schnell und unmittelbar.

Beide freuen sich, ihr Saisonziel, den Verbleib in der Bezirksliga zu sichern, bereits in der Hinserie erreicht zu haben. Hauptsächlich durch Coronaerkrankungen fielen in der Rückrunde sehr viele Spieler aus. Zudem verhinderten Langzeitverletzungen den Einsatz weiterer Spieler seines Teams. Dank der Unterstützung von Spielern des 2. und 3. Herrenteams wurde die Saison zu Ende gebracht. Zwischenzeitlich musste auch der Coach, obwohl ihn ständig Knieprobleme plagen und er deshalb vor drei Jahren seine Spieleraktivität bereits eingestellt hatte; jetzt wieder als Trainer notwendigerweise auf dem Patz zu stehen, konnte er nicht leiden, da man nicht „eingespielt“ ist und zudem so auch nicht die für einen Trainer erforderliche „Außensicht“ auf das Spiel haben kann.

Klar, dass er sehr zufrieden ist, zusammen mit dem Team das Saisonziel vor seinem Ausscheiden erreicht zu haben. Ihm werden sein Partner Sascha Holdberg als Chef-Coach und Paul Herbst als selbst noch spielender Co-Trainer folgen. Nach seiner Auffassung gehört das Team mit dem aktuellen Kader unbedingt in die Bezirksliga. J.-H. Holdberg freut sich auf die Pause und möchte seine Freizeit nun anders nutzen. Dazu wird er auch reichlich Anlass haben. Eine Woche, nachdem er seiner Mannschaft im Herbst des zurückliegenden Jahres mitgeteilt hatte, dass er nach dem Saisonende nicht mehr als Trainer zur Verfügung stehen werde, überraschte ihn seine Lebensgefährtin Leni mit der Mitteilung, dass Nachwuchs unterwegs sei; über das Geschlecht des Kindes schweigen sich beide aus. Bitte nicht vergessen, das Kind sofort beim SVI anzumelden. Legosteine oder Bauklötze können durchaus eine Taktiktafel ersetzen, um dem Nachwuchs u.a. „Laufwege“ zu erklären.

Ein weiterer Familienzuwachs ist bereits vor kurzem eingezogen. Der Boxermix-Welpe Cali beschäftigt bereits das Paar und will beschäftigt werden. Die freie Zeit kann somit „vorerst“ sinnvoll ausgefüllt werden.

Jan-Henrik, der beim Landkreis Uelzen als Beamter im Jugendamt tätig ist, will in der kommenden Saison bestimmt das eine oder andere Spiel seines noch aktuellen Teams anschauen wollen. Der SV Ilmenau ist noch vor dem BVB (!) schließlich sein Herzensverein. Sein Partner Sascha Hartig hat glaubhaft erklärt, ihm in seinem zukünftigen Team jederzeit als Coach einen Platz freihalten zu wollen, falls JHH seinen Entschluss bedauern sollte.

Eine Pause bedeutet, nach einer Zeit eine Tätigkeit fortführen zu wollen. Das sieht Trainer Holdberg ebenso. Bleibt zu hoffen, dass es dann erneut der SV Ilmenau sein wird, um sich hier wieder als sehr guter Trainer mit hoher persönlicher und fachlicher Kompetenz einer Mannschaft zur Verfügung zu stellen. Kaum vorstellbar, aber dennoch nicht auszuschließen, dass es möglicherweise ein anderer Verein als der SVI werden könnte, den er als Spieler und Trainer in 33 Jahren bislang nicht verlassen hat.

Mit ziemlicher Sicherheit kann davon ausgegangen werden, dass das Werben anderer Vereine um den jungen, aber erfahrenen B-Lizenz-Trainer nun beginnen wird und ihm das eine oder andere lukrative Angebot offeriert werden wird. Ganz unter uns: Die „von der Konkurrenz“ wären ansonsten auch ganz schön blöd, denn dieser junge 33jährige Trainer steht als „Nagelsmann der Bezirksliga“ erst am Anfang seiner „Trainerkarriere“ und dieses in einem Alter, wenn andere üblicherweise noch nicht einmal eine Trainertätigkeit aufgenommen haben.

Last but not least: Vielen Dank, Jan-Henrik, für Dein großes Engagement für unseren Verein!

Andreas Behne

Vormals SVI-Pressewart

  • Verabschiedung von Jan-Henrik Holdberg durch den Mannschaftsrat und den 1. Vorsitzenden des SVI, Wolfgang Ries. Rechts neben JHH seine Lebensgefährtin.
  • Vater und Sohn. Trainer Jan-Henrik Holdberg mit Fußballobmann Jan „Schwager“ Holdberg

Kinderolympiade 2022

Auch in diesem Jahr veranstalten wir in den Sommerferien eine Kinderolympiade. Am Mittwoch, den 03. August 2022 von 14:00 bis 17:00 Uhr, heißt es für Kinder im Alter von 3-9 Jahren Spiel und Spaß auf dem Sportplatz in Melbeck. Dieses Angebot gilt auch für Nichtmitglieder.

Für die Kinder werden mehrere Stationen angeboten, an denen sie ihre motorischen und koordinativen Fähigkeiten austesten dürfen. Geschultes Personal wird darauf achten, die Stationen altersgerecht aufzubauen, damit der Spaß nicht zu kurz kommt. Um diese großartige Veranstaltung in Erinnerung zu behalten, gibt es am Ende eine Urkunde und eine kleine Überraschung für alle teilnehmenden Kids.

Bitte richten Sie Ihre Anmeldung per E-Mail an die Geschäftsstelle des SV Ilmenau, sv_ilmenau@t-online.de bis spätestens 15.07.2022. Dabei nennen Sie bitte einmal den Namen Ihres Kindes, das Geburtsdatum und eine Telefonnummer, unter der wir Sie im Notfall erreichen könnten. Sie bekommen dann zeitnahe eine Bestätigung Ihrer Anmeldung zugeschickt.

Bis dahin wünschen wir Ihnen einen schönen sonnigen Sommer und freuen uns auf rege Beteiligung.

SV Ilmenau
Übungsleiterin Petra Sander

Der SVI hat in einer Kooperation mit Sport As und Jako den "Teamshop SV Ilmenau" eingerichtet.

Nach mehrmonatigen Bemühungen steht er nun endlich, der SVI-Teamshop!
Dieser Online-Shop ist in einer Kooperation mit dem langjährigen Partner des SV Ilmenau, Sport As, und dem Sportartikelhersteller Jako entstanden.
Im neuen "Internet-Shop" besteht für Vereinsmitglieder und Freunde des SV Ilmenau (also auch für Nichtmitglieder!) nun die Möglichkeit, erheblich reduzierte hochwertige Markensportbekleidung auf dieser "Teamseite" auszuschauen und zu erwerben. Das Sortiment kann in der Folgezeit erweitert werden. Der Rabatt beträgt grundsätzlich 40 % der üblichen "unverbindlichen Preisempfehlung" (UVE) des Herstellers; bestellte Oberbekleidung wird immer mit einem dezenten Sport As-Logo beflockt werden.

Die im Teamshop aufgeführten Artikel können wunschgemäß mit einer zusätzlichen Beflockung "veredelt" werden. Bereits am PC, Laptop oder Smartphone kann die Bestellung bequem in kurzer Zeit erledigt werden. Der Endpreis für die um einzelne Optionen veredelte Ware ist dabei dem zu bestellenden Artikel zu entnehmen und im üblichen Online-Verfahren zu bezahlen.

Nach erfolgter Bestellung werden die ausgewählten Artikel von Jako direkt an Sport AS in 21335 Lüneburg, Rote Straße 12, geliefert. Das Sport As-Team wird den Kunden informieren, sobald die Ware im Shop abholbereit ist; das kann 10 bis 15 Tage dauern. Für Fragen und eine eingehende weitere Beratung steht das Sport As-Team sehr gerne zur Verfügung. Unser Team-Partner ist unter der Rufnummer 04131/73100 oder via E-Mail unter der Adresse sport-as@t-online.de zu erreichen.
Viel Spaß beim Online-Shopping!
Andreas Behne
Vormals SVI-Pressewart

Danke Christina und Conti!

"Immer vorneweg! Mittendrin, statt nur dabei! Megastark im Team! Den SV Ilmenau gestalten, statt verwalten! Machen, statt schnacken! Kindern und Jugendlichen ein Höchstmaß an Spaß und Freude bei der Sportausübung ermöglichen! Lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen! In der Ansage nicht misszuverstehen! Starke und selbstbewusste Frauen mit Standing!"

Diese Aussagen und viele inhaltlich gleichlautende mehr treffen mit Sicherheit auf Christina Schulz und Constanze Binder zu. Beide sind langjährige Mitglieder im SV Ilmenau und haben sich ganz besonders mir ihrem Engagement als Abteilungsleiterinnen im erweiterten Vorstand, Übungsleiterinnen und im Fall von Constanze Binder auch zusätzlich zunächst als Schriftführerin und dann als Kassenwartin im geschäftsführenden Vorstand eingebracht.

Nun haben sie anlässlich der Jahreshauptversammlung nicht mehr für ihre bisherigen Ämter im erweiterten bzw. geschäftsführenden Vorstand des SV Ilmenau kandidiert und wurden vom 1. Vorsitzenden Wolfgang Ries in dieser Versammlung noch einmal geehrt und mit großem Dank aus ihren Ämtern verabschiedet.

Sie werden fehlen und nicht ohne Weiteres zu ersetzen sein!
Jahrelang haben sie Verantwortung getragen und ihre Abteilungen vorbildlich geführt. Nachfolger*innen haben sich in den letzten Monaten leider nicht gefunden. Auch vor diesem Hintergrund fällt es beiden schwer, aufzuhören. Sicherlich war das zunächst (oder noch anhaltend) ein Konflikt zwischen Herz und Verstand, ein Prozess des Abwägens und Bilanzierens, bis ihre Entscheidungen feststanden. Gerne hätten Sie ihre Aufgaben an Nachfolger*innen übergeben. Viele Personen wurden von Ihnen und den Mitgliedern des Vorstands und vom SVI-Geschäftsführer des Vereins angesprochen. Bis zur Jahreshauptversammlung verliefen diese Bemühungen leider nicht erfolgreich.
Dennoch: Beide haben über viele Jahre den Verein mitgetragen und maßgeblich gestaltet. Es ist im Grunde genommen ein einfacher demokratischer Vorgang. Man stellt sich zur Wahl oder auch nicht. Das darf nie mit Zwang, bzw. einer Verpflichtung verbunden sein. Leider ändern sich - oder entwickeln sich erst gar nicht -gesellschaftliche Einstellungen bei vielen, die keinerlei Verantwortung im Ehrenamt übernehmen wollen; Vereinsmitglieder sind da nicht ausgenommen. Gelten deren Ausreden nicht auch für die sich im Verein engagierenden Personen, ohne deren Engagement Vereine nicht funktionieren würden? Auch diese Vereinsaktiven haben einen Beruf, eine Familie, andere Hobbies oder möchten einfach gerne mehr Zeit für sich haben.

Constanze Binder und Christina Schulz haben "ihr Soll" für den Verein mehr als übererfüllt. Immer haben sie ihre übernommenen Aufgaben verantwortungsvoll als Verpflichtung verstanden und wahrgenommen. "Halbe Sachen" waren nie ihr Ding.

Christina und Conti erklärten übereinstimmend, dass nach fast 20 Jahren in verantwortungsvoller Vereinstätigkeit es nun an der Zeit sei, dass "Jüngere" ihre bisherigen Aufgaben mit neuen Anregungen und Ideen weiterführen; es sei Zeit für einen Generationswechsel. Lange genug haben sie ihren Rücktritt zuvor angekündigt.

Die beiden starken Frauen verdienen unseren besonderen Dank, anstatt die "warum-macht-ihr-nicht-weiter-Fragen"; womöglich noch mit einem vorwurfsvollen Unterton! Beide haben sehr viel ihrer Zeit anderen zur Verfügung gestellt und sich für den Verein engagiert. Wie viele Stunden mögen da in all diesen Jahren zusammengekommen sein?

Kein Zweifel, der SV Ilmenau hat diesen beiden besonderen Frauen sehr viel zu verdanken. Sie haben sich immer für ihren Verein und insbesondere für die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen engagiert, diesen in den zurückliegenden Jahren Freude an der Bewegung und am Sport vermittelt. Oftmals waren es die Kleinsten, die im Eltern-Kind-Turnen zum ersten Mal mit anderen zusammen Sport im Verein betrieben haben. Viele von Ihnen sind heute schon erwachsen. Deren Kinder gehören nun zu den Jüngsten im SV Ilmenau.

Christina Schulz ist eine "Melbeckerin". Sie ist nicht nur durch die Tätigkeit im SV Ilmenau ortsbekannt. Auch ihre berufliche Beschäftigung als Sekretärin in der
Grundschule Melbeck trägt dazu bei, dass sie sehr geschätzt wird. Viele Grundschulkinder sind über sie zum Vereinssport gekommen. Die beim Kinderturnen erworbene Beweglichkeit hat den Kids die Grundlage geboten, dass diese dann in den Folgejahren auch andere Sportangebote des Vereins genutzt haben. Die Jugendfußballabteilung ist zum Beispiel dankbar für die vorher geleistete wertvolle Grundlagenarbeit.

Angefangen hat Christina 1997 als Übungsleiterin mit der Turngruppe der drei bis fünfjährigen Kindern. Drei Jahre später erwarb sie die C-Lizenz, die 2010 auf die B-Lizenz erweitert wurde. Im Jahr 2004 übernahm sie im erweiterten Vorstand die Kinderturnabteilung, für die sie bis zur Jahreshauptversammlung im April noch die Verantwortung getragen hat.

Zwischenzeitlich war sie auch von 2008 bis 2012 als Abteilungsleiterin für das Damenturnen und die Abnahme des Sportabzeichens verantwortlich. Im Jahre 2008 wurde sie mit der "Ehrennadel des Kreissportbundes" für ihr Engagement geehrt.

Ganz besonders wichtig sind Christina Schulz "ihre" Übungsleiterinnen. Sie spricht von "ihrem Team". "Ohne meine Übungsleiterinnen geht nichts!" Damit hat sie natürlich Recht. Christina hat immer sehr großen Wert auf einen engen Zusammenhalt in ihrer Abteilung gelegt und besonders die Zusammenarbeit gefördert.

Man traf sich auch privat oder hat sogar gemeinsam ein Wochenende verbracht. Das sehr gute Klima in ihrer Kinderturnabteilung trägt natürlich auch dazu bei, dass man sich gegenseitig unterstützt und sich z.B. auch gegenseitig vertritt, wenn eine Übungsleiterin mal ausfallen sollte.

"Mädels, gebt Euch einen Ruck! Eine von Euch sollte - mit zugesicherter Unterstützung der anderen Übungsleiterinnen - Christinas Nachfolge antreten!"

Christina Schulz hat sich nicht nur auf das reine Sportangebot für die Kinder und Jugendlichen konzentriert. Legendär sind die Kinderweihnachtsfeiern, die in den zurückliegenden Jahren von den Übungsleiterinnen ihrer Abteilung ausgerichtet wurden und an denen in der Aula der GS Deutsch Evern "locker" jeweils bis zu 200 Kinder teilgenommen haben. An diesen Feiern durften auch die Fußballkinder teilnehmen. Diese Feiern waren aber nie "Frontalveranstaltungen". Christina und "ihr Team" legten besonderen Wert auf eine aktive Beteiligung der Kinder während der Feier. So wurde immer gebastelt, gemalt, sich bewegt, etwas aufgeführt und natürlich gemeinsam gesungen "in der Weihnachtsbäckerei, gibt"s so manche Leckerei " Zu spät, erwischt! Nun bleibt dieser Ohrwurm auch jetzt im Frühling einige Zeit im Kopf der Leserin bzw. des Lesers ("in der ").

Zum Ende der Weihnachtsfeier bekam natürlich jedes Kind vom Weihnachtsmann eine Weihnachtstüte mit Leckereien oder kleinen Spielzeugen. Diese Tüten wurden natürlich von Christina und ihrem engagierten Team zuvor gefüllt (Achtung, dieser Satz ist natürlich nicht kinderfrei!) Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause soll in diesem Jahr wieder eine Weihnachtsfeier veranstaltet werden. Die Kids können sich schon jetzt darauf freuen.

Mehr geht eigentlich nicht, oder? Und was ist mit Fasching?
Keine Frage, natürlich kam auch hier das Team von Christina zum Einsatz. Mit jeweils großem Aufwand wurde mit den Kindern Jahr für Jahr zünftig Karneval gefeiert. Und auch hier war die Aula der GS Deutsch Evern jeweils prall gefüllt; da kamen locker ca. 300 Personen zusammen.

In den Sommerferien des letzten Jahres wurde auf dem Sportplatz zum ersten Mal eine Kinderolympiade veranstaltet. Maßgeblich waren Christina und ihre Übungsleiterinnen neben dem Betreuerteam von Petra Sander (Kidsclub) und Sportlehrerin Anna Binder an der Durchführung des Sportfestes beteiligt. Eine großartige Veranstaltung! Für den SV Ilmenau Anlass genug, auch in diesem Jahr diese Veranstaltung wiederholen zu wollen.

Auch Conti Binder kann auf einen langen Zeitraum im SV Ilmenau zurückblicken.
Generationen vor ihr waren bereits im Verein, insbesondere im Gründungsverein FC Deutsch Evern, in Leitungsfunktionen tätig. Ihre sportliche Heimat war somit schon determiniert.

Bereits als einjähriges Kind ist sie Vereinsmitglied geworden. Ihre "Karriere" begann als Turnerin, die auf Kreis- und Bezirksebene erfolgreich war und 1982 schon an den Landesmeisterschaften teilgenommen hat. Conti bringt man aber eher mit Frauenfußball in Verbindung. Seit 1982 hat sie bereits in Damenmannschaften gespielt und mit ihrem Team in den Folgejahren eine Menge Meistertitel und Pokalsiege auf Kreis- und Bezirksebene errungen. Besonders erfolgreich war ihr Team der SG Ilmenau-Erbstorf 1991/92. Als neue Staffelsieger der Landesliga Ost wurde ihr Team dann auch noch Niedersachsenmeister. Ein Jahr später folgte wurde das Team Vize-Pokalsieger der NFV-Fußballdamen.
Ab 2004 legte sie eine zweijährige Pause ein, um danach erneut in der Saison 2006/2007 den Damenfußball im SV Ilmenau neu zu beleben. Von der Kreisklasse ging es dann schnell mit einigen Aufstiegen wieder in die Bezirksliga. Zum Ende Ihrer aktiven Laufbahn wurde sie Betreuerin des Teams, spielte aber auch noch zusammen mit ihrer Tochter Anna in einer "Mannschaft" und gewann mit ihr in einem Team sogar zweimal hintereinander den Kreispokal.

Parallel zum Fußball engagierte sich Conti Binder im Verein schon früh als Übungsleiterin in den verschiedensten Sparten der "Kinderturnabteilung". Bereits 1985 erwarb sie die C-Lizenz; ein "paar" Jahre später folgte 2015 dann die B-Lizenz.

Vom Eltern-Kind-Turnen über die Sparten "Laufen/Springen/Werfen" in verschiedenen Jahrgängen bis hin zum Ropeskipping war sie bislang in nahezu allen Bereichen des Kinder- und Jugendsports des Vereins als Übungsleiterin tätig. Ab 2015 zusätzlich dann auch als Abteilungsleiterin "Sportabzeichen/SPAZ". Es folgte darüber hinaus ab 2018 die Mitgliedschaft im vierköpfigen geschäftsführenden Vereinsvorstand als Schriftwartin und zuletzt als Kassenwartin.
Mehr geht nicht? Bei Conti schon. Als Betreuerin bei Ferienfreizeiten auf Fehmarn, Norderney und Lensterstrand hat sie häufig zusätzliche Vereinsaufgaben übernommen. Natürlich hat sie sich auch bei den Kinder-Weihnachtsfeiern und Faschingsveranstaltungen höchst aktiv mit eingebracht.

Viele Kinder und Jugendliche werden von Conti Binder schon die Bemerkung "kann ich nicht, gibt"s nicht!" als Antwort gehört und wenig später festgestellt haben, dass ihre Übungsleiterin mit dieser Äußerung ja Recht hat.

Vielleicht hat diese "mentale Hilfestellung" mehr zur Folge, als (nur) eine spezielle Übung ausführen zu können. Man kann ja mal darüber nachdenken, ob ein Kind in dieser Situation schon etwas für das Leben lernt?
Sporttreiben, und dann auch noch mit der motivierenden Übungsleiterin Constanze Binder, bewirkt schon etwas.

Conti bleibt - nun frei von Führungsaufgaben - als "Übungsleiterin Sportabzeichen" dem Verein erhalten. Mit wahrnehmbarer Wehmut hat sie sich von ihren Jugendlichen im der Sparte Laufen/Werfen/Springen verabschiedet.

Christina Schulz und Constanze Binder blicken auf eine anstrengende, aber durchaus positive Zeit in verantwortungsvollen Positionen im SV Ilmenau zurück. Beide erklären, dass positive Erlebnisse und Erfahrungen in diesen langen Zeiträumen ihres Wirkens im Verein deutlich überwiegen.

Im Vordergrund ihrer Tätigkeit standen immer die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendliche und nie (!) das eigene Ego. Da bleibt etwas; sie haben Spuren im Verein und insbesondere bei Kids und Jugendlichen hinterlassen und insofern "nachhaltig" gewirkt.

Ihren Platz werden andere einnehmen, aber - und das ist die gute Nachricht - beide bleiben ihrem SVI erhalten und werden sicherlich bereit sein, sich im Einzelfall mal (!) einzubringen und wenn sie gefragt werden - Ratschläge geben; allerdings nicht mehr als "Frontfrauen" des Vereins!

Andreas Behne
Vormals Pressewart im SV Ilmenau

Christina Schulz

Constanze "Conti" Binder

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2022

Am Freitag, dem 22. April 2022, fand die um zwei Monate verschobene Jahreshauptversammlung des SV Ilmenau statt. Zu dieser Veranstaltung erschienen "nur" 37 stimmberechtige Vereinsmitglied und ein interessierter Jugendlicher im Melbecker SVI-Vereinsheim.

Der 1. Vorsitzende Wolfgang Ries begrüßte als Gäste, den Samtgemeindebürger-meister Peter Rowohlt, den Bürgermeister der Gemeinde Melbeck Christoph Kleineberg, die Mitglieder des SVI-Ehrenrates sowie die weiteren SVI-Mitglieder. Der Deutsch Evener Bürgermeister Hubert Ringe ließ sich entschuldigen und richtete Grüße aus.

In seiner Begrüßungsansprache drückte W. Ries seine Fassungslosigkeit und Entsetzen über den Krieg in der Ukraine aus und machte deutlich, dass der russische Angriff einen Angriff auf die demokratischen Grundwerte Europas darstelle. Der SV Ilmenau verurteile diesen Angriff aufs Schärfste. Den Menschen aus der Ukraine gelte unser ganzes Mitgefühl.
Der SV Ilmenau zeige sich solidarisch und hilfsbereit und räume den Flüchtlingen die Möglichkeit ein, kostenlos am Sportbetrieb teilzunehmen. Hierbei dürfe man allerdings auch nicht die Schutzsuchenden aus anderen Ländern vergessen.
Die Anwesenden erhoben sich von den Plätzen zum Gedenken der verstorbenen Mitglieder. W. Ries gedachte dabei besonders den ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde Melbeck, Karl Heinrich Meyer, der über 75 Jahre dem SV Ilmenau die Treue hielt.

In seinem Grußbeitrag betonte der Bürgermeister der Gemeinde Melbeck, Christoph Kleineberg, dass die letzten 2 Jahre coronabedingt keine einfache Zeit gewesen seien. Der SV Ilmenau sei jedoch immer kreativ und innovativ gewesen. Er zollte diesbezüglich allen Beteiligten seinen Respekt. Es habe ihn beeindruckt, mit welcher Geschwindigkeit der Verein auf die Ukraine-Krise reagiert habe und den Flüchtlingen die Möglichkeit der Integration in den Sportverein geboten habe.
Die gute Zusammenarbeit zwischen Verein und der Gemeinde Melbeck zeige sich auch darin, dass es kurzfristig ermöglicht wurde, auf dem Gelände des SV Ilmenau eine Container-Lösung für zwei Kita-Gruppen befristet (5 Jahre mit anschließendem Rückbau) unterzubringen. So habe man auf den Zuwachs an Kindergartenkindern in der Gemeinde reagieren können. Im Namen der Gemeinde des Rates und der Verwaltung dankte er daher dem Verein.
Der Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt dankte während seines Grußwortes für die Einladung und überbrachte Grüße des Rates und der Verwaltung der Samtgemeinde.
Auch der Samtgemeindebürgermeister ging auf den Bevölkerungszuwachs in der Gemeinde und die damit in Verbindung stehende notwendige Unterbringung von 2 Kindergartengruppen auf dem Gelände des SV Ilmenau ein und dankte dem Verein für die gewährte, unkomplizierte Unterstützung.
Die entsprechenden Container befänden sich derzeit im Zulauf und würden im Juli aufgestellt und angeschlossen. Er dankte auch für den Langmut hinsichtlich der Neugestaltung des B-Platzes in Deutsch Evern aufgrund des Schulneubaus. Er schilderte anschaulich die Gründe für die Verzögerung. Er gehe nunmehr davon uns, dass die Arbeiten im Mai 2023 beginnen werden.

Leider waren zu den Ehrungen der langjährigen Vereinsmitglieder nur einige Personen erschienen, denen Ehrenurkunden und Vereinsnadeln übergeben wurden.

Die Jubilarinnen und Jubilare in diesem Jahr:
60jährige Vereinsmitgliedschaft: Ursula Betker, Walter Koch und Gerd Stein
50jährige Vereinsmitgliedschaft: Helga Barke, Gert Brümmel, Heinz-Eckhard Meyer und Jürgen Stebani
40jährige Vereinsmitgliedschaft: Ilona Fiebig, Klau Klinck, und Bernhard Knollmann
25jährige Vereinsmitgliedschaft: Heike Bulwan, William Dilba, Reinhold Föllmer, Lukas Jürs, Lucas Schacht, Jörg Scheunemann
und Hartmut Schmidt

In seinem Jahresbericht stellte Wolfgang Ries zunächst Danny Fereira-Pincaro vor, der als hauptamtlicher Trainer im Fitness-Center seine Tätigkeit aufgenommen hat. Er hat die Nachfolge von Anna Binder angetreten, die zum Ende des zurückliegenden Jahres auf eigenen Wunsch das Beschäftigungsverhältnis beendet hat und sich neuen beruflichen Aufgaben zuwenden wird.

Ebenso vorgestellt wurde Christoph Zühlke, der sich mit seiner Firma, der Druckerei Buchheister GmbH, bereits als Hauptsponsor des SVI engagiert. Christoph Zühlke ist darüber hinaus seit mehreren Jahren im Verein als Fußball-Jugendtrainer aktiv.

W. Ries hob hervor, dass trotz der Corona-Pandemie der SVI zum Januar 2022 einen Zuwachs von 24 Mitgliedern habe. Er drückte den Vereinsmitgliedern seinen Dank für die in der Pandemie bewiesene Solidarität und Treue zu ihrem Verein aus.

Sein Dank galt auch den Gemeinden Melbeck und Deutsch Evern sowie der Samtgemeinde Ilmenau für die sehr gute Zusammenarbeit. Er hob besonders die Gemeindemitarbeiter hervor, die sich um die Pflege der beiden Platzanlagen kümmern.

In den kommenden Monaten stehen größere Investitionen für den Neuerwerb eines Vereinsbusses und eine neue Flutlichtanlage für die beiden Plätze in Melbeck an.

Enttäuscht zeigte sich der 1. Vorsitzende über die geringe Resonanz für die geplante Sommer-Freizeit des Vereins für Kinder und Jugendliche an der Ostsee in Lensterstrand/Grömitz. 18 Anmeldungen reichen für die Durchführung der Ferienfreizeit leider nicht aus. Insofern wurde das Ferienlager bereits abgesagt.
Als Ausgleich wird der SVI in den Sommerferien ein einwöchiges Fußballcamp (08. bis 12. August) und eine Kinderolympiade ausrichten.

Im nächsten Jahr steht das 100jährige Bestehen des Vereins an. Für die Erstellung einer Chronik wurde bereits Anfang des Jahres seine Arbeitsgruppe eingerichtet, die bereits vorliegende Beiträge sichtet und erfasst. Über jeden weiteren Beitrag freue man sich.

Zu den Neuwahlen des geschäftsführenden und erweiterten Vorstands stellten sich die bisherigen Vorstandsmitglieder Constanze Binder, Christiana Schulz, Andrea Knoop und Andreas Behne nicht mehr zur Verfügung. Wolfgang Ries dankte ihnen für die jahrelange Vereinstätigkeit; Andrea Knoop konnte leider nicht an der Jahreshauptversammlung teilnehmen.

Gewählt wurden für den geschäftsführenden Vorstand:

1. Vorsitzender: Wolfgang Ries
2. Vorsitzender: Jürgen Stebani
Schriftführer: Stefan Garz
Kassenwart: Michael Keil

Gewählte Mitglieder des erweiterten Vorstands:

Hauptsportwart und Pressewart: Joachim Reinke
Fußballobmann (Senioren): Jan Holdberg
Fußballobleute (Junioren): Michael Keil und Ivo Brandt
Schiedsrichterobmann: Jens Alpers
Abteilungsleiterin Tennis: Brigitte Krüger
Abteilungsleiterin Tischtennis: Petra Sander
Abteilungsleiter Ju-Jutsu: Vincent Bauer
Abteilungsleiter Volleyball: Kai Lühmann
Abteilungsleiterin Lauftreff und Nordic Walken: Anke Holstein

Um einzelne Ressorts, der Leitungen nicht gewählt wurden, wird sich vorerst die SVI-Geschäftsstelle kümmern.

Die bisherigen Mitglieder des SVI-Ehrenrates, Manfred Adelmann, Arnold Elvers und Klaus Armbrecht wurden von der Mitgliederversammlung in ihren Ämtern bestätigt.

Als Nachfolger für den ausscheidenden Kassenprüfer Lucas Schacht wählte die Versammlung für die nächsten zwei Jahre Joachim Komander.

Der Geschäftsführer des SV Ilmenau, Gerhard Schulz, präsentierte der Versammlung die Mitgliederentwicklung und den Kassenbericht.
Es wurde deutlich, dass der SV Ilmenau ein "gesunder" Verein ist. Die Mitgliederzahl konnte nicht nur gehalten, sondern sogar um 24 Neumitglieder auf 1356 Personen erhöht werden (Stand 01.01.2022).
Mit einem Anteil von 44,9 % waren 697 Kinder und Jugendlichen im zurückliegenden Berichtsjahr sehr stark als Mitglieder vertreten.
Turnen, Fußball und Fitness-Center sind die größten Abteilungen des Vereins. In den 14 Abteilungen wurden den Mitgliedern 20 Sportangebote von insgesamt 60 Übungsleiter*innen unterbreitet.

In der nachschulischen Kinderbetreuung wurden bis zu vier Personen und eine Vertretungskraft eingesetzt.

Für den neuen Haushalt im Geschäftsjahr 2022 wird ein Etat von knapp einer halben Million Euro (€ 498.850,--) angesetzt, fast € 50.000,-- mehr als im Vorjahr (€ 451.150,--).

Auf Vorschlag der Kassenprüfer Henning Seumenicht und Lucas Schacht wurde dem Vorstand und dem Kassenwart von den anwesenden Mitgliedern der Jahreshaupt-versammlung die Entlastung erteilt.
Die Versammlung genehmigte auch den aufgestellten Haushalt für das Geschäftsjahr 2022./AB-SG

Der neue geschäftsführende Vorstand des SVI. Von links:

Michael Keil (Kassenwart)
Wolfgang Ries (1. Vorsitzender)
Jürgen Stebani (2. Vorsitzender)
Stefan Garz (Schriftführer)

Ausgeschiedene Vorstandsmitglieder des SVI. Von links:

Christina Schulz (Kinderturnwartin)
Andreas Behne (Presse- Hauptsport und Sozialwart)
Constanze Binder
(Kassenwartin und ALin Sportabzeichen) mit Wolfgang Ries

Anwesende SVI-Jubilare. Von Links:

1. Vorsitzender Wolfgang Ries,

Lucas Schacht (25 Jahre)
Gerd Stein (60 Jahre)
Jörg Scheunemann (25 Jahre)
Jürgen Stebani 50 Jahre,
Gert Brümmel (50 Jahre)
Hartmut Schmidt (25 Jahre)

1. Vorsitzender begrüßt in der Versammlung den neuen hauptamtlichen Trainer
des SVI-Fitness-Studios, Danny Fereira-Pincaro (links)

Die neue "Doppelspitze", Fußballjugendobleute

Ivo Brandt (links) und Michael Keil

Joachim Reinke, neuer Presse- und Hauptsportwart des SV Ilmenau

Neues Sportangebot – „Bewegung mit Spaß“

Der SV Ilmenau wird ab April d.J. ein neues Sportangebot für bewegungsfreudige Menschen ab dem 65. Lebensjahr anbieten.

Falls Interesse und Lust daran bestehen, mit fließenden Bewegungen in der Balance den Geist mittels koordinativer Übungen wach und zusätzlich das Herz-Kreislauf-System in Schwung zu halten, dann ist dieses neue Kursangebot genau das Richtige.

Interessierten Teilnehmer*innen wird ein abwechslungsreiches Sportprogramm mit Spiel und Spaß geboten.

Der neue Kurs beginnt am 20.04.2022 in der Sporthalle Deutsch Evern und wird in der Folgezeit dort jeweils mittwochs in der Zeit von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr stattfinden. Sehr gerne kann man auch "zum Schnuppern" vorbeikommen.

Mitzubringen sind bequeme Kleidung, Sportschuhe oder rutschfeste Socken, Handtuch und etwas zum Trinken.

Cornelia Bornemann
SVI-Kursleiterin

“SVI-Fußballcamp 2022“ in den Sommerferien

"SVI-Fußballcamp 2022" soll in den Sommerferien stattfinden.
Im Rahmen des SVI-Sommerferien-Programms 2022 wird der SV Ilmenau in der Zeit vom 08. bis zum 12. August 2022 auf dem Sportplatz in Melbeck jeweils in der Zeit von 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr das "SVI-Fußballcamp 2022" veranstalten.

Der SV Ilmenau kann noch freie Plätze für die Teilnahme an dieser Veranstaltung anbieten.

Der Jugendfußballobmann Michael Keil und der sportliche Leiter des Fußballcamps, Karsten Bandemer, stellen zurzeit den Trainerstab zusammen und werden für die fünftägige Dauer des SVI-Fußballcamps abwechslungsreiche Übungen und Spiele anbieten, die den Teilnehmer*innen wie in den letzten Jahren wieder viel Freude und großen Spaß bereiten sollen. Vom Angebots- und Leistungsumfang wird das SVI-Fußballcamp im Vergleich zu großen Anbietern gleicher Veranstaltungen in nichts nachstehen. Der SVI ist allerdings wesentlich preiswerter!

Zur Zielgruppe gehören Kinder der Jahrgänge 2014 bis 2010 (U 9 bis U 13 der neuen Saison 2022/2023).

Die Einladung richtet sich sowohl an JSG-Ilmenautal-Kinder als auch ausdrücklich an Nichtmitglieder.

Die Teilnahmegebühr beträgt lediglich 60 Euro.

Für die Verpflegung wird gesorgt, die selbstverständlich Bestandteil des Leistungspakets sein wird. Der Vereinswirt "Willi" Willberg wird an den fünf Tagen den Kindern eine Mittagsverpflegung anbieten. Ein zusätzlicher Vorrat an Getränken wird für die Kinder ebenso kostenfrei bereitgehalten.

Alle Teilnehmer*innen sollen ein Trikot und ein weiteres kleines Geschenk zur Erinnerung an das Fußballcamp 2022 erhalten.

Verbindliche Anmeldungen bitte in Anbetracht des auf ca. 50 Personen begrenzten Teilnehmerfeldes schnellstmöglichst per E-Mail an die Geschäftsstelle des SV Ilmenau senden. E-Mail: sv_ilmenau@t-online.de

Die Anmeldung sollte

- den Namen des Kindes,
- das Geburtsdatum,
- die Anschrift des Kindes
- die telefonische Erreichbarkeit der Eltern auch während der Veranstaltung,
- die Konfektionsgröße des Kindes (fürs Trikot),
- eine Angabe zur Vereinszugehörigkeit
- wichtige personenbezogene Hinweise (z.B. Erkrankungen wie Allergien)

enthalten. Darüber hinaus wird die aktuelle EMail-Adresse benötigt, an die seitens des SV Ilmenau ergänzende Informationen mitgeteilt werden können.

Wer nicht damit einverstanden ist, dass von seinem Kind während der Veranstaltung Fotos gefertigt und ggf. in den örtlichen Medien und/oder auf der Homepage des SV Ilmenau veröffentlicht werden, möchte dieses bitte ausdrücklich in der EMail-Anmeldung mitteilen. Wir wollen vermeiden, ohne Genehmigung der Eltern, Aufnahmen von Kindern deren Namen persönlich zuordnen zu können. /AB

Sportangebot für ukrainische Flüchtlinge

Schnell integrieren Sportangebot für ukrainische Flüchtlinge

Hunderttausende ukrainische Kriegsflüchtlinge sind bereits in der Bundesrepublik angekommen. Einige von ihnen wohnen in der Samtgemeinde Ilmenau. Von einem Anstieg der Fallzahlen ist auszugehen.

Der SV Ilmenau möchte sehr gerne im Rahmen seiner Möglichkeiten einen solidarischen Beitrag leisten und dabei helfen, den leidgeprüften ukrainischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Integration in unsere Gesellschaft zu ermöglichen. Dabei ist es unerheblich, ob die Flüchtlinge nur für einige Zeit mit dem Ziel der Weiterreise an einen anderen Ort oder länger sich bei uns aufhalten werden.

Sport verbindet, Sport integriert insbesondere auch bei Kommunikationsproblemen, Sport kann Freude vermitteln und temporär von Problemen ablenken.

In einer "Ad-hoc-Sitzung" des geschäftsführenden Vorstandes Ende März erklärte der 1. Vorsitzende des SV Ilmenau, Wolfgang Ries, dass den Flüchtlingen grds. das Sportangebot des Vereins erst einmal beitragsfrei zur Verfügung stehen wird.

Der SV Ilmenau wird sicherstellen, dass die ukrainischen Kriegsflüchtlinge, soweit diese nicht gegen den Corona geimpft oder von dem Virus genesen sind, tagesaktuell vor der sportlichen Betätigung im Verein getestet werden können.

Die SVI-Übungsleiter*innen wurden darüber hinaus vereinsintern auch zu weiteren ablauforganisatorischen vom Geschäftsführer informiert.

Auch viele Sportverbände haben bereits den Flüchtlingen solidarisch niedrigschwellige Teilnahmemöglichkeiten an einzelnen Sportarten ermöglicht.

So hat beispielsweise der Niedersächsische Fußballverband insbesondere für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine die schnelle Teilnahme am Spielbetrieb durch die Ausstellung von Spieler*innen-Pässen sichergestellt; grds wird bereits nach sieben bis 10 Tagen nach einer Antragstellung die Spielberechtigung erteilt sein.

Der SV Ilmenau legt Wert auf die Tatsache, dass natürlich auch Flüchtlinge und Asylbewerber aus anderen Herkunftsländern im Verein willkommen sind und ihnen ebenso das Sportangebot des SV Ilmenau zur Verfügung steht. /AB

Hier finden Sie Interessantes und Wissenswertes zu unserem Vereinsleben....mehr

Wie Euch sicher schon aufgefallen ist, passen einige Informationen und Fotos auf unserer Homepage nicht mehr so recht zusammen.

Dies liegt an umfangreichen internen Umbauarbeiten an Server, Links und der Homepage, die uns im Moment ziemlich in Atem halten.

Wir hoffen, die Arbeiten in den nächsten Tagen abschließen zu können, aber wer je mit EDV zu tun hatte weiß, dass sowas oft nur ein frommer Wunsch bleibt.

Für Rückfragen, Wünsche und Änderungsvorschläge benutzt einfach unsere Emailadresse oder ruft uns an!

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.